Kaniva, ein Motor-Segler aus Aluminium

_

Home

Bilder

  Bootsbau 1
  Bootsbau 2
  Bootsbau 3
  Bootsbau 4
  Bootsbau 5
  Bootsbau 6
  Bootsbau 7
  Bootsbau 8
  Bootsbau 9
  Bootsbau 10
  Bootsbau 11
  Bootsbau 12
  Bootsbau 13
  Bootsbau 14
  Bootsbau 15
  Bootsbau 16
  Bootsbau 17
  Bootsbau 18
  Bootsbau 19
  Bootsbau 20
  Bootsbau 21
  Bootsbau 22
  Bootsbau 23
  Bootsbau 24
  Bootsbau 25
  Bootsbau 26
  Bootsbau 27
  Bootsbau 28
  Bootsbau 29
  Bootsbau 30
  Bootsbau 31
  Bootsbau 32
  Bootsbau 33
  Bootsbau 34
  Bootsbau 35
  Bootsbau 36

  Einrichtung

  Beiboot

Daten

Links

Kontakt

_

Der Waschtisch im Bad aus Corian ist fertig. Das Becken und die Wandverkleidungen sind auch aus Mineralwerkstoff, alles nahtlos miteinander verklebt. Rechts ein fester Seifenspender.


www.passagemaker.de

Doch zuerst ging es mit der Unterkonstruktion los.


In der Mitte ein Fach für Fön und so.


So sieht das Fach fertig aus. Der Schalter ist für die Beckenpumpe.


Die Verarbeitung von Mineralwerkstoffen, in diesem Fall Corian und Getacore, setzt viel Erfahrung voraus. U.a. ist die starke thermische Ausdehnung immer zu berücksichtigen. Viele der auf diesen Seiten gezeigten Anwendungen sind unüblich, die entscheidenden Konstruktionsdetails nicht zu sehen.


In der Ecke unterm Waschtisch natürlich Technik...


Aber die Wand davor bekommt eine große Klappe, und die Zwischenwände im Schrank sind herausnehmbar, so dass die ganze Ecke mit der Heizungsverteilung und den vielen Leitungen sehr gut zugänglich bleibt.


Nur noch Zwischenböden in die beiden kleinen Schränke, Türen davor, ein Spiegel mit Beleuchtung vor die Holzfläche, Pumpenschalter und Füllstandsanzeigen für die vier Wassertanks in das Panel über dem Handgriff, die Deckenverkleidung, Einlegeböden und Türen unter den Waschtisch, dann ist diese Ecke im Bad bald fertig....


Aber erst mal die Elektrik...


Da kommt wieder einiges zusammen


So sieht das dann von außen aus. Mit dem schwarzen Schalter wird das Panel aktiviert.
Jeder der vier Wassertanks hat eine eigene Pumpe, mit den weißen Schaltern zu bedienen. Wenn beim duschen ein Tank leer geht braucht man nur auf einen anderen Schalter zu drücken, und muss nicht irgendwo Ventile umstellen.
In jedem Tank sind drei Schwimmerschalter, die steuern die drei grünen Lämpchen an. Auf diesem Bild ist der Tank Stb vorne also irgendwo zwischen halb und voll, die anderen Tanks sind leer.
Mit den Schaltern über den drei Lämpchen wird ein Magnetventil geöffnet, welches einen Bypass um die Pumpe öffnet. Wasser kann also über die Entnahmeleitung zurück in den Tank fließen. So kann man von jedem Tank Wasser in einen anderen pumpen. Wenn der Tank voll ist schließt das Magnetventil automatisch.
Die oberen Anzeigen sind für den Grauwasser- und für den Fäkalientank. Dazwischen der fast voll Alarm mit roter Lampe und Schalter zum ausschalten des Alarmtones.
Der leuchtende Schalter links unten steuert über einen Timer eine elektrische Heizung im Heizkörper an. Damit die Handtücher auch trocknen wenn die Heizung nicht läuft ;-)


Hinter der Dusche sind jetzt Fächer für alles mögliche,


darunter ist von den Pumpen nichts mehr zu sehen.


Die Dusche hat eine Glastür bekommen. Die Tür zum Flur ist mit Magnethalter, funktioniert echt gut. Sie besteht aus einer GfK Wabenplatte, mit Linoleum beklebt.


Für vorstehende Griffe ist kein Platz.


Der Spiegel hat einen Leuchtrahmen, die Decke ist drin.


Damit man gut an die Elektrik kommt gibt es eine Klappe.

Die Schranktür besteht aus der aufgedoppelten Wandverkleidung,

wie auch die untere Klappe mit dem Mülleimer.

Die Blumenvase ist ein fester Bestandteil und hat eine lösbare Halterung.

© 2002-2024 www.kaniva.de
nach oben
weiter
zurück
Unsere Webseiten sind einfach zum ansehen da und sollen Freude bereiten oder Neugier stillen. Wir verfolgen, analysieren und speichern nichts, die Seiten funktionieren auch ohne Cookies. Was der Hoster oder ihr Browser damit macht liegt nicht in unserer Hand.
Ohne Java Script o.ä.! Mit GfvA Siegel! (garantiert frei von Amazon)
Sämtliche externe Links auf unseren Seiten sind lediglich Hinweise auf veröffentlichte Webseiten. Deren Nutzung ist also, wie das meiste im Leben, auf eigene Gefahr.